Biosynthese nach David Boadella

Eine ganzheitliche Körpertherapie

 

Biosynthese ist eine Körperpsychotherapie, die in den letzten 50 Jahren  von David Boadella und Silvia Specht Boadella entwickelt wurde. Sie baut in vieler Hinsicht auf den energetischen Erkenntnissen Wilhelm Reichs sowie auf den Entdeckungen der Pränatal- und Geburtspsychologie um Frank Lake und Francis Mott auf. Ebenso stark wurde sie von den Forschungen der embriologischen Entwicklung nach Otto Hartmann und der formativen und emotionalen Anatomie nach Stanley Kelemans beeinflusst.

 

Die Biosynthese befasst sich mit den drei wesentlichen Bereichen des Menschseins :

  • mit dem Körper in seiner Gestalt und Ausdrucksform und mit der Erdung
  • mit dem Zugang zu Emotionen ,Gefühlen und Erfahrungen und mit dem Anschauen,
  • mit der seelischen, sozialen Verankerung in sich und der Realität des Alltags und dem Zentrieren.  

 

 

Ziel dieser Methode ist die Verbindung zwischen der körperlichen Existenz (Muskeltonus, Atemmuster, Gefühlsausdruck) der psychischen Erfahrung (denken, fühlen, handeln) und der seelischen Essenz (Mitgefühl, Verankerung, Spiritualität).  

Durch die Verbindung kann Lebensenergie, die im Laufe unseres Lebens durch stressreiche Erfahrungen und Erlebnisse im emotionalen Erleben blockiert wurde, wieder befreit werden.

 

Als Werkzeuge für die therapeutische Reintegration der Lebensenergie hat die Biosynthese zahlreiche Methoden und Praktiken entwickelt. Sie befassen sich mit den folgenden neun Hauptthemen:

 

  • zentrieren     : „Wer bin ich?”  Identität, innere Verbindung, Präsenz     
  • anschauen    : „Wo gehe ich hin?” Auseinandersetzung mit Themen
  • erden             : „Wie komme ich dorthin?” Lebensbewältigungsstrategien
  •  halten            : „Wem und worauf vertraue ich?” Bindung, Vertrauen
  • verbinden      : „Wie kann ich mich wem mitteilen?“  Kommunikation und Kontakt
  • begrenzen     : „Was und wo sind meine Grenzen?“ Konfliktbewältigung
  • laden              : „Wo und was sind meine Kraftquellen, Stärken?“ Ressourcen
  • achten            : „Was habe ich für Werte?“ Verankerung in sich und der Welt
  • formen           :„Welche Fähigkeiten habe ich?“ Finden von Kompetenzen

 

Im Mittelpunkt dieser Therapieform stehen die Bedürfnisse des Klienten: Wir gehen im Rahmen des körper-, psychologisch-  und seelisch orientierten Verständnisses auf den Menschen und die jeweilige Situation ein ohne wertend oder interpretierend zu werden, wie oder was ein Mensch sein sollte.

 

FÜR WEN EIGNET SICH BIOSYNTHESETHERAPIE?

 

Prinzipiell kann Biosynthese mit der ganzen Vielfalt der sogenannten Psychopathologie umgehen.  Die Erfahrung zeigt, dass sich Biosynthese v.a. bei psychosomatischen Erkrankungen bewährt hat. Sie ist aber auch sehr hilfreich für den Umgang mit der Posttraumatischen Stress Belastung". Weitere Indikationen stellen die sogenannte "Spirituelle Krise" und alle erwachsenen Befindlichkeiten, die mit prä- und perinataler Stresserfahrung einhergehen, dar.

Biosynthese ist eine Langzeittherapie, da sie wie oben erwähnt mit dem Wahrnehmen, Erkennen und Begreifen von oftmals alten, in der Kindheit angeeigneten Mustern arbeitet. Eine mögliche Transformation dieser Muster braucht deshalb Zeit und Geduld.

Kontraindikationen sind, wie in anderen ambulanten Settings auch, eine bestehende schwere Suchterkrankung und akute, psychotische Schübe.

 

LITERATUR:

David Boadella: Internationales Institut für Biosynthese IIBS